Leserunde zu „Altenstein“ von Julie von Kessel

Auf der Internetseite lovelybooks.de durfte ich wieder einmal an einer Leserunde teilnehmen. Hier ist dazu meine Buchrezension:

P1020554

Klappentext: Die Geschichte einer alten Adelsfamilie, die an ihrem Erbe fast zerbricht. Im Winter 1945 sitzt ein Kind in einem überfüllten Personenzug von Königsberg nach Westen. Sehnsüchtig blickt der kleine Konni hinaus in den Schnee – seine Mutter ist nicht mitgekommen. Gräfin Agnes von Kolberg wird ihren zehn Kindern erst später auf das Gut Altenstein in Brandenburg folgen, der Vater fällt im Kampf um Ostpreußen. Doch auch ihren Sommersitz muss die Familie auf der Flucht vor der Front verlassen. Die Geschwister wachsen in ärmlichen Verhältnissen bei Bonn auf. Die traumatischen Ereignisse ihrer frühen Kindheit und der Umgang mit der selbstherrlichen Matriarchin Agnes schweißt sie eng zusammen. Besonders Konni und seine nächstältere Schwester Nona unterstützen sich lebenslang, durch die Höhen und Tiefen ihrer Ehen, Scheidungen, Geldnöte und Beziehungen hindurch. Doch dann kommt die Wende – und Konni wittert seine Chance. Er möchte Gut Altenstein in den Familienbesitz zurückholen. Das Geld dafür muss er sich bei einer seiner Schwestern leihen. Zwischen den Geschwistern entbrennt ein erbitterter Streit um das Gut, der viele Fragen aufwirft: politische, gesellschaftliche, Fragen nach alten Wunden und Loyalitäten, Fragen nach dem eigenen Selbstverständnis. Altenstein handelt vom Zerfall einer adligen Familie und einem exemplarischen Stück deutscher Geschichte. In klarer Sprache und mit großer Unmittelbarkeit erzählt Julie von Kessel von Charakteren, die so ungewöhnlich und lebendig sind, dass man sie lange nicht vergisst.

Meine Meinung: Ein Buch über eine Adelsfamilie, die durch den 2. Weltkrieg alles verliert und in den nachfolgenden Jahren untereinander zerwirft. Daran ist einzig und allein das liebe Geld und das schwierige Erbe schuld. In Kapiteln, die zwischen 1943 und 2005 spielen, wird dem Leser die groß verzweigte Adelsfamilie näher gebracht. Dabei kommt es in einzelnen Abschnitten zu recht enormen Zeitsprüngen, die am Anfang ein wenig verwirrend sind. Um da den Überblick zu behalten, ist die Auflistung aller Familienmitgliedern am Anfang des Buches sehr hilfreich. Andernfalls fliegt man aufgrund des flüssigen Schreibstils durch das Buch. Viele Abschnitte enden an einer spannenden Stelle, und man kehrt erst nach einiger Zeit in die Vergangenheit bzw. Gegenwart zurück, um zu erfahren, wie es weitergeht. Dadurch bleibt der Spannungsbogen bis zum Schluss erhalten.
Mein Fazit: Eine absolute Leseempfehlung für Liebhaber von Familiengeschichten!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: